Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Das Phänomen

Das Phänomen "Drucker" - Eintrag vom 20.08.2009

Wieder einmal will ich mich mit einem weiteren unglaublich(en) interessantem Thema beschäftigen. Dieses mal geht es um das Phänomen "Drucker"

 

Die wichtigste Frage zuerst: Was ist ein "Drucker"?

Hierzu haben wir die weiseste Quelle aller Weisheit in diesem Universum befragt. Wikipedia.

 

Wikipedia sagt:

"Ein Drucker (engl. Printer) ist ein Peripheriegerät in der Datenverarbeitung, das aufbereitete digitale Zeichen und Bilder zu Papier oder auf andere Oberflächen druckt.

Der Vorgang der elektromechanischen Reproduktion wird als drucken, Ausdruck bezeichnet das Druckerzeugnis (Druckwerk) selbst. Letzteres wird auch (anglifiziert) Hardcopy genannt."

Da uns dieses fachgesimpelte Fachgesimpel zu unsimpel ist, haben wir die unerschöpflich-erschöpfliche Quelle des Unwissens gefragt. Stupedia.

 

Supedia sagt:

"Der Drucker druckt in seiner begrenzten Druckzeit unter Zeitdruck."

 

Aha. Nun, da nicht jeder in der Lage ist diese fachchinesische Fachchinesisch zu verstehen, will ich das ganz in meinen Worten ganz einfach erklären.

 

Ich sage:

"Ein Drucker ist ein Druckgerät das druckt, weil der Computer es ihm sagt. Dabei druckt der Drucker das gewünscht-gedruckte-Druckwerk unter Druck. Das Druckgerät druck auf das Druckwerk das, was es drucken soll, wenn die "digitalen Zeichen" fehlerfrei vom druckfähigen Druckcomputer an das druckbare Druckgerät "gesendet" werden. Ist die "Übertragung" vom druckfähigen Druckcomputer an das durckbare Druckgerät erfolgreich, druck das Druckgerät das Druckwerk auf das sogenannte "Papier". Das Papier wird hier  vom einfachen Papier zum Druckpapier befördert und wird dann zu dem Druckwerk."

 

Und wozu dieses ganze gedruckte Gedrucke? Eine Antwort lieferte uns ein betrunkener Vampir den wir mit seinem Volvo getroffen haben.

 

 DrunkenVampire* erzählte uns:

 

"Ich habe selber keinen Drucker, da meiner nicht mehr geht (aha!) und benutze den von meiner Mutti. Ja, warum eigentlich? Weil ich es zu anstrengend finde. alles mit der Hand zu schreiben?"

 

Sie sehen als, das Hauptmotiv warum die Menschheit einen Drucker zum drucken nimmt ist: Faulheit oder nennen wir es Bequemlichkeit - das hört sich doch netter an, nicht wahr?

 

So, da wir nun alle wissen was gemeint ist und auch die Gründe zur Nutzung des Druckers kennen, kommen wir zur nächsten Frage:

 

Wenn der Drucker so nützlich ist - wo ist dann da der haken...?

 

...fragt sich jeder einfach gestrickte Durchschnittsbürger wie Sie einer sind.

Nun, die Tücke oder eher die Raffinesse in diesen "Druckern" liegt darin, dass sie ein eigen Leben führen (wollen), den Menschen hassen und/oder  (so sagen religiöse Fanatiker) vom Teufel besessen sind.

 

Wie äußert sich das ganze?

  • Der Drucker druckt immer dann, wenn man gar nicht drucken will bzw. druckt er genau dann nicht, wenn er drucken soll.
  • Das Druckgerät, welches jahrelang auf einem Computer funktioniert, funktioniert plötzlich und aus mysteriösen Umständen nicht mehr. (Besonders dann, wenn man ihn mal dringend braucht.)
  • Der Drucker spukt, ähnlich wie in "Der Exorzist", ohne Ende Blätter aus (zum Glück sind es wirklich nur Blätter und nicht wie in  "Der Exorzist", andere "Sachen".)
  • Der Drucker streckt  ihnen ganz ungeniert die Zunge raus. Was sich so äußert: Der Drucker tut erstmal gar nichts, bis sie anfangen ihn zu beschimpfen. Dann, wenn sie mit ihrer Schimpftrinade fertig sind, schiebt er ein Blattpapier bis zu Hälfe aus dem Ausgabefach heraus und tut dann gar nichts mehr.
  • Der Drucker benutzt andere Farben als sie wollen.
  • Der Drucker benutzt gar keine Farben.
  • Der Drucker explodiert. (Diese Tatsache wurde bis jetzt noch nicht nachgewiesen.)

Das sind nur einige von vielen, mysteriösen, Vorkommnissen.

 

Warum hat der Drucker so ein Eigenleben?

Das ist nicht bekannt. Vermutet wird, dass der Drucker durch die Verbindung (per USB etc.) sich in Internet einhackt und so durch die Teilnahme von kostenlosen IQ-Tests immer schlauer und schlauer wird. Vielleicht sind auch die Illuminaten dran Schuld.

 

Gibt es ein Gegenmittel gegen meinen eigensinnigen Drucker?

Ein 100% "Heilmittel" ist nicht bekannt, aber folgende Mittel haben sich schon als hilfreich rausgestellt. wurden angeblich schon angewandt.

  • Sich einen neuen Drucker kaufen und den alten auf den Müll schmeißen. Sehr hilfreich.
  • Das elektrische Drucken aufgeben und wieder von Hand drucken. (Gutenberg rult) - Hilfreich aber anstregend, außerdem wird viel Platz und Geld für eine Druckerpresse benötigt.
  • Teufelsaustreibung - hierzu sind keine Berichte vorhanden, ob der Drucker sich danach wieder der Knechtschaft des Menschen unterworfen hat.
  • Einen Mechaniker rufen. Reine Geldverschwenung.
  • Sich gar keinen Drucker kaufen. Siehe Punkt 2.

Wie sie sehen sind diese teuflischen Erfindungen kaum zu bändigen. Man hat ständig Ärger, egal wie gut man seinen Drucker behandelt. Warum und wieso. Darüber streiten die Wissenschaftler noch heute.

Ob es jemals einen loyalen Drucker ohne eigenen Willen geben wird ist unklar. Wir können nur hoffen.

Ihr(e)  Jonathan Frakes Non-sense Team

__________________________________________

*Hierbei halndelt es sich um einen Nick bei Animexx

 

Das Phänomen Chef

Eintrag vom 05.03.2009

Das Phänomen "Chef"

Dieser Weblog Eintrag beschäftigt sich zur Abwechslung mal nicht mit Erlebnissen des Tages, Songtexten oder  diversen Bildern, sondern mit einem ernsthaften Bericht zu dem Thema: "Das Phänomen "Chef".

Vorweg, was ist dieses  Phänomen "Chef" eigentlich?

Das Phänomen "Chef" tritt überall dort auf, wo höher gestellte Mitarbeiter, sprich Chefs, aber auch Teamleiter etc.., arbeiten. Wie kündigt sich dieses Phänomen an?

Meist hört man selbstsichere schnelle (aber auch oft langsame) Schritte, die auf den Raum zu gehen, in den man sich gerade befindet. Oftmals wird, wenn man sich mit mindestens einem weiteren Mitarbeiter im selben Raum befindet, dieser Mitarbeiter von einer Vorhersehung getroffen, welche, sich mit einem "Vorsicht, der Chef kommt" oder vergleichbarem, äußert.

Was geschieht wenn das Phänomen eintritt?

Alle Mitarbeiter, die während der Abwesenheit des "Chefs" mit diversen Tätigkeiten wie z.B Zeitung lesen, SMS schreiben, tratschen etc. beschäftigt waren (wichtig dabei anzumerken ist, das all diese Nebentätigkeiten nichts mit der eigentlich aufgetragenen Aufgabe zu haben), werden sich in Sekunden schnelle ihrer eigentlichen Tätigkeit zuwenden.

Sehr oft verschwinden gerade eben aufgeschlagene Zeitungen im Nichts, Stühle, auf denen vorher gesessen wurde, wackeln vom ruckartigen hoch springen und Handy verschwinden Uri-Geller-like in den Taschen (Echad Steim Schalosch - und weg ist es).

Flüsternde Gespräche über die Dinge, die andere nicht hören sollen, verstummen augenblicklich und alle Augen richtigen sich auf das "Phänomen". Gebannt werden alle minutenlang gelähmt auf den "Chef" starren, bis dieser zu sprechen beginnt. Diese plötzliche "Lähmung" lässt erst mit der letzten gesprochenen (oder geschrienen) Silbe nach und die Nachwirkungen (wie z.B. Anspannung, Angst, Verachtung, Langeweile,je nach Sympathie für den Chef schwanken diese "Gefühlsregungen" )verblassen erst gänzlich, wenn das "Phänomen" den Raum verlassen hat.

Nach einigen Sekunden oder Minuten wird mit der jeweiligen Tätigkeit, die vor dem plötzlichen auftauchen des "Chefs", ausgeführt wurde, weiter gemacht - manchmal widmen sich die "Angestellten" auch tatsächlich wieder ganz und gar ihrer, vom Chef gestellten, Aufgabe.

 

Und das unheimliche gegen dieses "Phänomen" hilft auch kein Uri-Geller oder Vincent Raven! OMG!

Gedanken Pfade I

 Gedanken Pfade I

 

Niemand kennt den Tod, es weiß auch keiner,
ob er nicht das größte Geschenk für den Menschen ist.
Dennoch wird er gefürchtet, als wäre es gewiß,
daß er das schlimmste aller Übel sei.


(Sokrates)

 

Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.
 

(Verfasser; unbekannt)

 


 Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.
 

(Verfasser; unbekannt)

 

Das mysteriöse Osterei - Knickebein

Eintrag vom 23.03.2008 20:58

Das mysteriöse Osterei - Knickebein

Also ich hab ja schon viele Osterei-Füllungen in meinem Leben gesehen:

- Eierlikör
- Brandwein
- Wodka

etc.

aber noch nie "Knickebein".

Ich mein, was soll ich mir darunter vorstellen?
Ha, aber wie gut das wir im 20. 21. Jahrhundert leben und es das INTERNET gibt; ein Blick auf Wikipedia und schwupps wusste man die Antwort;

Knickebein ist die Bezeichnung für ein alkoholisches Mixgetränk (Cocktail) aus Brandwein einem Likör und einem rohen Eigelb. Das Eigelb trennt die beiden Spirituosen im Glas. Das Getränk wird in einem Schluck getrunken.

Knickebein wird auch eine bestimmte Art von halbflüssiger Füllung von Pralinen genannt.

Quelle: Wikipedia

Also mal ganz ehrlich, das klingt total  widerlich...essen werd ichs trotzdem!


Edit:// es schmeckt zum Kotzen :/

22-11 oder die IKEA Verschwörungstheorie

Eintrag vom: 04.01.2008

22-11 oder die IKEA Verschwörungstheorie

22-11 Meine Persönliche Hass Zahlenkombination...doch was steckt eigentlich dahinter?

Ganz einfach 22-11 steht für Regal 22 Fach Nr. 11 und WER ist Schuld dran? Genau Ikea. Da will man als normaler Kunde nur einen stylischen Wäschekorb mit silbernen Gerüst und schwarzem Polyester (glaub das ich Polyester...) namens "Antonius" kaufen und was hat man am Ende davon?
Auf Ewigkeiten die Zahlen 22 11 im Kopf.

Ich mein warum nich 12-24? oder 22-3? Warum gerade sowas wie 22-11? Zufall? Oder doch heimtückischer IKEA Kaufpsyochterror?

Ich bin ja der Meinung IKEA ist eig. gar kein normales Möbelhaus sondern eine gut geplante Verschwörrung zur Übernahme der Weltherrschaft.

Beweise?


Beweis Nr. 1  Die Namen

Beispiele:

"Anonius"
"Alvine Bär"
"Alex"

Das sind doch nur alles Codenamen! Ich bitte euch, wer kommt auf die idee einen Rollschrank bitte "Alex" zu nennen? Oder Bettwäsche "Alvine Bär"? Eben, niemand!

Beweis Nr. 2 - Kauftricks á la "Hach ist das billig, das nehm ich/wir/etc"

Man kommt als unschuldiger Kunde nach IKEA und will sich den stylischen Wäschekorb "Antonius" kaufen.
Man denk "Hey, der kostet ja "nur" sieben Euro! Ist ja billig, das nehm ich"
HA! Aber von wegen seperat muss man noch  "Antonios Wäschesack" für zwei Euro kaufen
und schon hat mein einen gesamt Kaufpreis von 7+2=9 Euro und dann kommt noch die Mehrwertsteuer! (oda auch nicht... egal).

Beweis Nr. 3 Regal und Fachnr.

22-11 da ist sie SCHON wieder.
Schön und gut im Oberenstockwerk bzw. im Ausstellungsraum liegt das Gerüst von "Antonius" aber nicht der Wäschebeutel, oh nein der liegt NATÜRLICH im Lager, wo man sich diese bescheuerte Nr. merken muss.
Die sind doch auch nur da um uns geistig zu verwirren und um uns dann zu hypnotsieren mit der Bettwäsche "Balvia".

Ihr seht also, IKEA ist gar nicht so nett wie sie immer tuen, trotzallem haben sie tolle Sachen vorallem Kerzen.
Nur die Regal und Fachnr. sind blöd. Warum gibts eig. keine 666? Wäres doch!

Und ich wette IKEA hat mehr als nur die berühmt berüchtigte Abkürzung "Idioten kaufen einfach alles".
In wirklichkeit heißt das bestimmt sowas wie "Inkompetente kampfbereitschaft emotionaler Assis"
oder was auch immer...

Also Leute kauft bei IKEA und lasst die Welt von blau-gelben Ikea Wesen bevölkern! (;

Oder kämpf gegen die schleichende Übernahme durch eben genannte Wesen...

...oder haltet mich für jemanden der total bescheuert ist, langeweile hat und heute zu viel bei IKEA war - denn damit hab ihr genau ins schwarze getroffen.


Dazu noch: Hey ich mag IKEA ja, immerhin ist mein halbes Zimmer "made" by IKEA...und langsam nervt es mich..
.

 

Anmerkung: Selbst heute noch, zwei Jahre später, fällt mir diese Nummernkombination "22-11" manchmal noch ein...

Neuer Blog

Ganz inoffiziell habe ich jetzt meine neue Blogseite gestartet *tadam*

ich werde erst mal damit anfangen, alle meine alten Einträge von Mexx hier her zu kopieren und versuchen, mich mit dieser Seite zurecht zu finden....

 

An alle die ihren Weg hier her gefunden haben und denen ich die Ehre erwiesen habe, das Passwort zum Lesen dieses Nonsens  gegeben habe: Willkommen